Lesenswert

Motorrad-Messe Dortmund. Erste große Veranstaltung im Jahr 2018.

Kategorie: Berichte & Tipps

Beschäftigt mit der Organisation lokaler Treffen und Stammtische, sowie der Planung neuer, interessanter Touren und Ausflüge, hätte ich fast die Motorrad-Messe verpasst. Zwar habe ich Freunde, Kunden und Bekannte auf Termine aufmerksam gemacht und über die nächsten Events informiert, ich selbst aber war gedanklich so vertieft in Routenausarbeitung, Hotelrecherche und Weiteres, dass ich erst, als mein Blick beim Frühstück auf den aufgeklappten Kalender fiel, realisierte, "Mensch, die beginnt ja schon in zwei Tagen".

Die Jahre zuvor hatte ich meist im Vorfeld eine Aussteller-Liste und den Hallenplan parat liegen, sowie Notizen gemacht, was mich alles interessiert und worüber ich mich informieren wollte. Dieses Jahr ... Nichts. Also, dachte ich, stürz Dich einfach ins Getümmel und lass Dich überraschen.

Am ersten Messetag strahlte die Sonne vom Himmel. Allerdings hatte der Nachtfrost Autos und Landschaft noch fest im Griff und Minus 15 Grad und eisiger Nord-Ost-Wind vermittelten nicht gerade die Lust auf Motorradfahren und Aufhalten in Mutter Natur. Eine Wintersportartikel-Messe würde da besser passen. Aber da wir uns ja auf die Saison einstimmen wollten und ich sowieso zu neugierig auf Neuheiten war, hielt die Freude auf einen langen Schlendertag sehr bald Einzug.

Warm eingepackt, mit der Kapuze bis ins Gesicht gezogen -wie die meisten anderen Besucher auch-, marschierten wir schnurstracks vom Parkplatz in Dortmund über die noch vom Streusalz weiße Straße zu den Messehallen. Von Weitem hörten wir schon Anweisungen der Helfer: "Nicht dort hinein, bitte diesen Eingang nehmen." Renovierungsarbeiten, An- und Umbauten auf dem Gelände der Westfalenhallen waren immer noch in vollem Gange. Innen bot ich jedoch das vertraute Bild von namhaften Händlern und Reiseanbietern.

Allerdings war doch Einiges -zumindest unser Ansicht nach- anders, als sonst. Große Anbieter, von denen man die auffälligsten und mit ihren Produkten voll bestückten Stände, sowie große Videowände und Möglichkeit des "Ausprobierens" gewohnt war, kamen dieses Jahr doch recht einfach und lieblos daher, während im Gegenzug zwei, drei andere Motorradhändler bzw. Importeure mit ihrer Darstellung förmlich über sich hinaus wuchsen.
Leider merkt man immer wieder, dass eine Präsentation von Neuheiten und des Gesamtangebotes auf der EICMA in Italien und das dortige Publikum für dein einen oder anderen DEUTSCHEN Hersteller wichtiger erscheint, als auf den hiesigen Messen.

Um 10.30 Uhr wurde die Veranstaltung dann offiziell eröffnet. Mit einem Star-Gast:  Peter Maffay.

             


Während der Begrüßungsapplaus -wie in unserer Gegend nicht anders zu erwarten- doch recht lütt ausfiel, strömten viele Messebesucher nach dem offiziellen Teil auf die Bühne, um ein persönliches Wort mit ihm zu wechseln.
Peter, der ein total netter, freundlicher und vor allem nicht abgehobener Typ ist, bedankte sich für die Einladung, erzählte, wie er zum Motorradfahren gekommen ist, gab sogar preis, welche Marken neben Harley sonst noch für ihn interessant sind (und hier gab es nicht das Erwartete!) und berichtete auch über seine Stiftung, mit der er Kindern mit unterschiedlichen Defiziten hilft und diesen eine schöne Zeit bereitet.

Was die Besucherzahl betrifft, war auffallend -so haben wir es empfunden-, dass die Hallen für einen Donnerstag und damit den ersten Tag der Messe, im Gegensatz zu den letzten Jahren, doch sehr gut gefüllt waren. Sind wir meist am ersten Tag hingefahren, um ohne Schlange stehen und Drängelei an den Motorrädern schauen zu können, musste man dieses Mal zum Probesitzen doch schon mal aufpassen, eine Lücke zu ergattern.

                   


Mittagszeit ist Essenszeit. Der große Pommes- und Currywurststand "an der Ecke" scharte wieder eine große Menge von Hungrigen um sich. Wir gingen aber trotz der Kälte hinaus in die Wintersonne, um das Spießbraten-Brötchen mit Krautsalat zu kaufen. Lecker! Zu spät bemerkte ich den Dampf, der aus drei großen Töpfen strömte. ERBSENEINTOPF. Naja, Messe ist ja nicht all zu oft und so schlemmten wir zwei Stunden später noch ein Schüsselchen davon. Sehr zu empfehlen! Die Preise der ganzen Leckereien hingegen sind nicht so zu empfehlen. Aber was soll's?!

Für mich selbst habe ich auch so einiges Positive entdecken können. Seit Längerem halte ich locker schon mal Ausschau nach neuem "Equipment". Konnte (oder wollte) ich mich bisher jedoch noch nicht so recht überzeugen lassen, fand ich hier einen Motorradanzug und auch einen neuen Helm, die mir nicht nur optisch gefielen, sondern auch in Funktionalität und Schutz meinen Geschmack trafen. Weiterhin fand ich ein Top Case, welches super zu meinen Koffern passt. Die nächste Zeit werde ich wohl nutzen zu überlegen, was davon im Sommer meinen Geldbeutel etwas leerer machen wird. Bis dahin muss das Einkleiden noch warten.
Was mir aber leider wieder mal auffiel, ist, dass doch sehr viele Motorradfahrer weniger auf den Schutz, als mehr auf Aussehen und "Leichtigkeit" der Anzüge und SCHUTZ-Kleidung Wert legen. Immer wieder hörte man "Der Stoff ist zu dick. Die Protektoren schränken mich ein. Neck Brace? Um Gottes Willen." Auch die Aussage eines Verkäufers machte mich doch mehr als stutzig: Eine  Dame kam aus der Umkleidekabine, ihr Gesicht machte einen sehr irritierten Eindruck. "Ich habe doch sonst keine Probleme mit meiner Figur und Motorradkleidung zu kaufen. Aber was ist das denn?"  Verkäufer:  "Eine Hüfthose. Das ist heute modern. Die Kunden wollen das." EINE HÜFTHOSE?!?! Wo bitte hat im Sportbereich und ganz besonders, wenn es um Schutzkleidung geht, denn eine Hüfthose etwas zu suchen? Auf dem Motorrad klemmt sie den Bauch ein. Hinten ist die Nierengegend frei und nutzt man den Verbindungsreißverschluss, macht das Ziehen die Sache nicht gerade angenehmer.
Leute, vergesst nicht, es heißt Schutzkleidung, und als solche kann und darf sie nicht die Bequemlichkeit eines Jogginganzuges haben. Im Falle eines Falles wäre man für harte Protektoren und festeren Stoff, der nach einer Rutschpartie nicht in Fasern und Fleddern in der Haut sitzt, dankbar. Auch sollte der Körper rundherum geschützt sein und nicht mit modischen Jeans verglichen werden.

Natürlich statteten auffallende Umbauten, schöne Oldtimer, das typische Zubehör wie Werkzeug, Literatur und viel Bikerschmuck diese Messe weiter aus.



Auch sah man Gesichter in der Menge, Personen, die von Stand zu Stand gingen und Kontakte knüpften, die früher an speziellen Ständen anzutreffen waren. So zum Beispiel Herbert Schwarz, ehemals touratech. Aber ich denke, dass er schon wieder neue Projekte und ein neues Vorhaben "am Start" hat.

Und bezüglich unseres Touren- und Reiseangebotes bemerkten wird, dass PriMa-Touren oftmals die gleichen Preise, jedoch einen besseren Service bietet, als viele andere Anbieter. Zumindest im Hinblick auf vergleichbare Ausflüge. UND:  Das Angebot von Deutschland-Touren rückt doch wieder mehr in den Fokus. Hörte ich persönlich oft "Ihr müsst noch mehr Auslandsreisen anbieten. Auch Kuba solltet Ihr ins Auge fassen.", haben sogar namhafte Vermittler und Veranstalter noch mehr unser eigenes Land ins Angebot aufgenommen. Also Biker, erkundet Deutschland und steigt auch mal ab vom Motorrad. Links und rechts der Strecke gibt es viel Sehenswertes und Informatives, auch und gerade für Motorrad- und allgemein Kfz-Begeisterte. Wir zeigen es Euch gern!

Zum Schluss steckten wir noch PKW-Aufkleber "Ich achte auf Motorradfahrer." in die Tasche.
Mit neuen Eindrücken, vielen ergänzenden Ideen und einem "Knaller-Vorhaben" verließen wir die Westfalenhallen, gingen durch die Kälte zurück zum Parkplatz und kaum zu Hause angekommen, mussten schon Bleistift und Block her, um die neuen Pläne zu notieren. Am liebsten würde ich natürlich schon beginnen, diese in die Tat umzusetzen. Aber ... es liegen noch andere, bereits angefangene Projekte auf dem Tisch, die erst zu Ende gebracht werden wollen.

In diesem Sinne: Allen eine schöne und sichere Motorradsaison UND NOCH EINE BITTE:

Sorgt nicht für weitere Streckensperrungen.
Davon hat wirklich Niemand etwas.  Danke!

Kontakt

Gerne beantworten wir Ihnen Ihre Fragen.

kontakt@prima-touren.de

www.prima-touren.de

+49 2351 45000


PriMa-Touren
Postfach 2320
58473 Lüdenscheid 

 

Zum Newsletter anmelden

Und keine Tour verpassen.